SOPHIE ZELMANI

SOPHIE ZELMANI

In Schweden waren eben die ersten Schneeflocken des Jahres gefallen, als Sophie Zelmani letzte Hand an ihr neues Album   „Love Affair“ anlegte. Es ist eine Sammlung von Liedern, die gekonnt Intensität und Stille verbinden; ein Album, das erstrahlt wie die rötlich-gelblich schimmernden Herbsttage Skandinaviens, wenn die erste dünne Schneeschicht den warmen Farben des Herbstes ein reines, weißes Glitzern verleiht.
 
Mehr als acht Jahre sind vergangen, seit Sophie Zelmani ihr gleichnamiges Debütalbum veröffentlichte. Mitte der Neunziger war ihre Musik wie ein frischer Frühlingshauch, ihr Sound ursprünglich und ihre Songs ungewöhnlich direkte, ehrliche und sanfte Sommer-Balladen. Nach drei weiteren, von Kritikern über alle Maße gelobten Alben, ist Sophie Zelmani jetzt zurück mit ihrer zauberhaften Stimme und der Gabe, viel mit wenigen Worten auszudrücken.
 
Wie der Titel sagt, ist „Love Affair” ein Album über Menschen und deren Beziehungen. Die Songs lassen Intimität aufkommen und fordern gleichsam Aufmerksamkeit und Nähe. Bei Titeln wie „Hard To Know“ und „Grand as Loving“ wird Sophies Stimme zum leisen Wispern. „Love Affair” ist ein zurückhaltendes Album, für dessen Ästhetik und Klang ein Stück wie „Fade“ symptomatisch ist. Die Musik auf „Love Affair“ ist pur und außergewöhnlich intensiv.

SOPHIE ZELMANI

„Love Affair” ist eine Liebesgeschichte in den gedämpften Farben der Abenddämmerung. Die wunderschönen Cover-Aufnahmen hat Anton Corbijn fotografiert, der schon Bands wie U2, Metallica, Travis und Depeche Mode zu einer unverwechselbaren Ästhetik verhalf. Er war es auch, der die Fotos für Sophies zweites Album „Precious Burden“ aufgenommen hatte. „Beide Male musste ich darauf bestehen, dass wir die Aufnahmen machen,” erinnert sich Corbijn. „Sophie lässt sich nicht gerne fotografieren. Nicht weil sie arrogant ist, sondern weil sie sehr uneitel ist und rein. Aber wenn man diese Distanz überwunden hat, erwartet einen als Fotograf eine unglaubliche Wärme und Schönheit. Ich denke, das trifft auch für ihre Musik zu.“

Anton Corbijn hat nur eine reduzierte Ausrüstung in das kleine, verträumte Dorf mitgebracht, in dem Sophie Zelmani lebt: Kein künstliches Licht, auf professionelles Styling wurde verzichtet. Was blieb, war die Schönheit der Landschaft, die tiefstehende schwedische Herbstsonne, die weiten Felder und die Erscheinung der Sophie Zelmani. Es war hier, in dem kleinen Dorf inmitten von üppigen Feldern, wo Sophie Zelmani den größten Teil der Lieder für „Love Affair” schrieb. Sie betont aber, dass die wichtigste Inspiration für die Songs von den Menschen kam, die sie traf und nicht von den Orten, an denen sie sich aufhielt. „Maja’s Song“ ist so ein Beispiel.
„I’m not here to make myself heard”, singt Sophie Zelmani. Eine Zeile, die paradox klingen mag, aber viel über „Love Affair” aussagt: Es ist ein Album, das Leerstellen erlaubt. Dreizehn Songs auf dem schmalen Grat zwischen Harmonie und Stille.

SOPHIE ZELMANI

Discographie (Alben):

„Sophie Zelmani“ (1995)
„Precious Burden“ (1998)
„Time To Kill“ (1999)
„Sing And Dance“ (2002)
„Love Affair“ (2004)

Offz. Homepage:  SOPHIE ZELMANI

 

 

SOPHIE ZELMANI - LOVE AFFAIR ALBUM: LOVE AFFAIR

VÖ: 2.02.04

columbia

Sophie Zelmani - Love Affair [Windows Media Audio]

 

CD-Vorstellung

 

 

Leider haben Sie noch kein Plug In für Flash installiert was nötig wäre um alles zu sehen;-)

© 2000-2004 by P.Preuss / Backstage7